Etikette im Dojo

Der Ursprung der Etikette liegt natürlich in Japan, wo eine Verbeugung zum Gesellschaftsleben dazu gehört, wie bei uns das Händeschütteln. Bei der Ettikette gibt es kein allgemein gültiges Richtig oder Falsch, sondern nur ein „unser Lehrer macht/möchte das so“. Wie im normalen Schulleben obliegt es natürlich dem Lehrer selbst wie er seinen Unterricht gestaltet. Die Etikette, also Anfang und Ende der Lehrstunde, gehört natürlich zum Unterricht dazu und wird daher vom Lehrer(Sensei) auch so gestaltet wie er möchte. Es ist respektlos einem Lehrer zu sagen wie er seinen Unterricht zu gestalten hat. Meine hier Aufgelistete Etikette ist ein Beispiel aus Aikido und einem anderen Dojo.

Anfang vom Training
Shomen ni….rei (Vebeugung zu Shomen, wird im Aikido nicht gesprochen)
ichido …rei (Verbeugung zueinander, wird im Aikido nicht gesprochen)
onegai shimasu (für ein gutes Training/Unterweisung bitten)

Wenn man später kommt und am Rand der Matte wartet, signalisiert man mit onegai shimasu (um Unterweisung bittend) das man bereit ist. Ob man sich davor oder danach aufwärmt hängt davon ab was gerade gemacht wird und bei Aikido z.b. ob man eine Matte dazu braucht.

Wenn man sich während des Trainings beim Sensei etc. bedankt verwendet man arigato gosaimasu (ein offenes Danke, da man ja vielleicht später sich bei der selben Person nochmal bedanken muß)

Hai (ja/verstanden/bestätigend )

Ende vom Training
ichido…rei (Verbeugung zueinander, wird im Aikido nicht gesprochen)
shomen ni….rei (Verbeugung zu shomen, wird im Aikido nicht gesprochen)
Arigato gosaimashita (entgültiges Danke schön am ende des Trainings)

Osu oder Oss ist umgangssprachlich und in der westlichen Welt oft missinterpretiert.
Wer es genauer wissen will kann hier lesen:
www.karatebyjesse.com/meaning-oss-osu-japanese/
Wer es nicht lesen will hier das wichtigste zu Osu/Oss aus dem obigen Link:
„Never say it to a Japanese person – unless he is younger than you, lower in rank, or wants you to say it (if you’re a woman, don’t say it at all)
Trotzdem gilt natürlich auch hier das von Oben, man sagt dem Lehrer nicht, das er Oss nicht sagen soll, wenn dieser das so will. Bei einem Lehrer den man nicht kennt sollte man aber auf jeden Fall lieber hai anstatt oss sagen.

Das Wichtigste im Training
Most importantly; just shut up & train. .“
Laber net so viel, trainier lieber!

Etikette beim Techniktraining
Vor dem Start Verbeugen Sogo ni…Rei (Allumfassende/Standard Verbeugung)
Dann wird die Technik angesagt, bzw. die technik aus der gestartet wird.
Auf Yoi geht man in die Position der Technik
Hajime ist das Komando für den Start

Yame (Stopp, man geht in Honte uchi Position im Jodo)
Motoe (Zurück zur Grundstellung)
Maware migi (Drehung nach Rechts)
Am Ende des Techniktraining oder der Trainingseinheit Tachi wa (o) same (Das Schwert wird heruntergenommen in die Standposition) und Verbeugen Sogo ni…Rei

Wechsel beim Techniktraining
Ichi Kotai (einen Schritt nach Links und auf die gegenüber Position gehen, drehen und einen Schritt nach Links)
Shi uchi kotai (gerade zur Mitte, Waffen übergeben(man greift, beim Nehmen, immer unter die Hand des anderen), einen Schritt nach Links und zur Gegenüberposition gehen, drehen, einen Schritt nach Links)

Begriffe
Kihon (Grundlage/Basistechniken)
Tandoku dosa (Einzel Kihon)
Sotai dosa (Partner Kihon)
Kata (Mehrere Techniken hintereinander mit vorgegebenen Ablauf, mit einem Partner)
Muso (meist nur im Karate Training, ruhig sitzen in der Sitzposition)